Waffen im Kung Fu

Mehr Filme auf unserem Zhen Wu Germany Youtube Kanal

waffen_fbMoin ,
Ich bin Dr. Dennis Prieß und möchte euch einen kleinen Einblick über die Geschichte der Waffen in den chinesischen Kampfkünsten geben, sowie den Nutzen dieser für euer Training.

Über was für Waffen reden wir denn?

Es gibt in den traditionellen chinesischen Kampfkünsten sehr viele verschiedene Waffen. Die Grundwaffen in der Zhen Wu sind Langstock, Säbel, Speer und Schwert . Darüber hinaus trainieren wir neben den Grundwaffen noch eher seltenere Waffen in unseren Schulen wie das Miao Dao (Kornblattsäbel), Zweihandschwert oder Bang (Kurzer Stock).

Und warum trainieren wir denn mit Waffen ?

Im alten China waren die Waffen überall in der Gesellschaft vertreten. Sei es bei dem einfachen Bauern, der sich mit dem Langstock gegen Gesindel verteidigen musste. Oder der Soldat im Militär mit Säbel bzw. Speer. Bis hin zum Adligen, mit dem Schwert hauptsächlich als Statussymbol.

Heutzutage sind Waffenkämpfe bzw. Situationen in denen wir uns mit diesen Waffen verteidigen müssen glücklicherweise nicht mehr an der Tagesordnung von daher stellt sich die Frage, warum wir noch mit diesen Waffen trainieren?

Zum Einen versuchen wir die jeweilige Waffe so ursprünglich und authentisch wie möglich zu führen und den speziellen Charakter der Waffe herauszuarbeiten.

  • So ist der Langstock, die erste Waffe, die ein Schüler lernt, eine eher wuchtige Langwaffe, die die Koordination schult und den Grundstein für die weiteren Waffen legt.
  • Mit dem Säbel als erste Klingenwaffe, werden kraftvolle Schnitte und Stiche geübt, die das Handgelenk sowohl stärken als auch die Flexibilität steigern.
  • Das Schwert gilt als sehr weich geführte Waffe mit vielen kreisförmigen Bewegungen aus dem Zentrum.

So ist der Langstock, die erste Waffe, die ein Schüler lernt, eine eher wuchtige Langwaffe, die die Koordination schult und den Grundstein für die weiteren Waffen legt.Das erlernen der Waffe geschieht mit speziellen Grundtechniken, Formen, Partnerformen gegen verschiedene andere Waffen und schließlich auch in Anwendung der Techniken und dem freiem Kampf – natürlich mit Schutzausrüstung.

So können die Bewegungen, Techniken und Strategien auf ihre Funktionalität, Effizienz und auch die persönliche Neigung hin getestet werden.

Zum Andern sind die verschiedenen Waffen eine gute Kontrolle für den Kung Fu Praktizierenden, um zu sehen wie gut sich die unterschiedlichen inneren Kräfte auf die Waffe übertragen. Beispielsweise Kraftvolle kurze Impulse, weiche runde Bewegungen oder Techniken aus einer Rotationsbewegung.

Mich persönlich reizt am Waffentraining, dass der Umgang mit einer Waffe sehr ehrlich ist!

Es ist alleine der eigene Körper der die Waffen lenkt. Keine Handyapps die dir vorschreiben ob du nun gut oder schlecht trainierst und keine Leistungsversprechen.Es ist alleine der eigene Körper der die Waffen lenkt. Keine Handyapps die dir vorschreiben ob du nun gut oder schlecht trainierst und keine Leistungsversprechen.
Das Training mit der Waffe kann mir meine Schwächen und meine Stärken auf zeigen und genau das hilft mir besser zu werden!

All diese Aspekte machen das Waffentraining zu einem sehr interessanten und auch wichtigen Teil des Kung Fu Trainings.

Ganz nebenbei macht es auch super viel Spaß und hat bei jeder Zombiapokalypse enorme Vorteile!

#Gongfuhappy – So simpel ist das.


 

Infos zu unserem Trainingsangebot findest Du direkt bei einer unserer Schulen.

Zhen Wu Osnabrück
http://www.zhenwu-osnabrueck.de/

Zhen Wu Berlin
http://www.zhenwu-berlin.de/

Zhen Wu Braunschweig
http://www.zhenwu-braunschweig.de/

Haben wir Euer Interesse geweckt? Dann schaut doch bei uns im Training vorbei.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.